Rollup StiftungManche Arbeit sieht man nicht. Manche Dinge scheinen wie selbstverständlich einfach da zu sein. Aber: Wer sorgt eigentlich dafür, dass wir im Nibelungenturm sein können? Oder: Wer ist eigentlich dafür verantwortlich, dass wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem Landesbüro haben und wer bezahlt dafür die Miete und Gehälter? Und überhaupt, woher kommt eigentlich das Geld für das alles? Nichts davon passiert von allein; für all diese Aufgaben haben wir in unserem Landesverband die “Stiftung VCP Rheinland-Pfalz/Saar”.

Eine Stiftung ist im Grunde so etwas wie ein Verein mit ein paar Besonderheiten. Zum einen besitzt sie “Stiftungskapital”, also eine bestimmte Geldsumme, die nicht ausgegeben werden darf. Dieses Kapital wirft jedoch Zinsen ab, welche langfristig der Stiftung einen finanziellen Handlungsspielraum geben. Das ist jedoch nicht die einzige Einnahmequelle einer Stiftung; in unserem Fall ist es sogar eine sehr bescheidene. Die Stiftung VCP Rheinland-Pfalz / Saar finanziert sich vor allem durch Zuschüsse sowie einem kleinen Anteil unserer VCP-Mitgliedsbeiträge. Diese Mittel sind dazu da, den Zweck der Stiftung zu erfüllen. Und Auftrag der Stiftung ist es, diese Mittel zu besorgen.

Damit sind wir bei einer zweiten, wichtigen Besonderheit: Jede Stiftung muss eine genaue Festlegung haben, wozu sie eigentlich da ist. Dieser “Stiftungszweck” kann nicht ohne weiteres verändert werden. In unserer Satzung heißt es: “Zweck der Stiftung ist die Förderung der Jugendarbeit des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder Land Rheinland-Pfalz / Saar […]”. Die Stiftung hat demnach ausschließlich die Aufgabe, die Arbeit unseres Landesverbandes zu unterstützen.

Damit kommen wir wieder zurück zu den Fragen vom Anfang: Unsere Stiftung erfüllt ihre Aufgabe vor allem dadurch, dass sie Arbeitgeber für die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Auszubildende und Zivis ist. Außerdem unterhält sie das Landesbüro sowie den Nibelungenturm. Der Landesverband selbst könnte dies alles aus rechtlichen Gründen gar nicht tun. Gleichzeitig ist die Stiftung Ansprechpartner für alle, die uns Zuschüsse für unsere Arbeit geben. Das sind vor allem das Land Rheinland-Pfalz und die evangelischen Landeskirchen. Und, auch das ist ein wichtiger Hinweis: wir nehmen immer gerne Spenden entgegen und können dafür Spendenbescheinigungen ausstellen.Wenn Ihr also mal statt Geburtstagsgeschenken etwas für einen guten Zweck “geschenkt” bekommen möchtet: Hier wäre eine gute Adresse! Oder vielleicht wisst ihr ja sonst von jemandem, der etwas Gutes tun möchte …

Übrigens verfügt die Stiftung auch über einen Hilfsfonds. Falls jemand bei der Pfadfinderarbeit unverschuldet einen Schaden erleidet, der von keiner Versicherung abgedeckt wird, kann auf einen formlosen Antrag hin möglicherweise durch die Stiftung geholfen werden.

Etwas Weiteres ist ganz wichtig: Unsere Stiftung ist mit dem Landesverband eng verbunden: Das oberste Gremium der Stiftung ist der Stiftungsrat. Dort sitzen neben zwei Vertretern des Landesverbandes je ein Vertreter für jeden Gau und den Bezirk sowie bis zu fünf gewählte sachkundige Personen. So ist sicher gestellt, dass sich die Stiftung in ihrem Handeln stets an den Bedürfnissen der Pfadfinderinnen und Pfadfinder im Land orientiert. Umgekehrt ist der Vorsitzende der Stiftung Mitglied im Landesrat. Aber natürlich seid Ihr alle eingeladen, Anregungen für die Arbeit der Stiftung zu geben.

Dafür könnt Ihr Euch jederzeit an den Vorstand wenden. Das sind zurzeit Philipp Wendel, Olaf Maurus, Matthias Becker und als Vorsitzender Peter von Unruh (zu erreichen über das Landesbüro und per E-Mail).